Reinigung des Outdoorkrams – Trinkflasche

„Wenn ein Geocacher täglich 2,5 Liter Wasser aus seiner Wasserflasche trinkt, ausser am Wochenende, denn da erlaubt er sich gesüsste, kohlensäurehaltige Koffeinlimonaden (oder wahlweise Hopfenkaltschale), wieviel Liter Wasser durchlaufen da in einem Monat (4 Wochen) den Flaschenhals?“ (Auflösung am Schluss)

 

Ich muss mich bekennen: Ich trinke gerne Wasser. Und da ich des Herantragens müde bin (und auch ein kleiner Sparfuchs) gerne aus dem Wasserhahn. Da Wasserhähne nicht überall zur Verfügung stehen, bin ich gezwungen mir um den Transport des Wassers Gedanken zu machen. Alte, abgelegte 1,5 PET Flaschen (das sind die Flaschen, die aus den kleinen PETlingen wachsen, wenn man sich ordentlich pflegt) sind dabei nicht meine erste Wahl. Sie sind laut (ja, die Dinger knisten und knacken furchtbar), der Flaschenhals ist mir zu klein und durch die dünne Wand sind sie irgendwie instabil. Das ärgert mich und deshalb habe ich vor einiger Zeit doch mal ein wenig investiert und mir eine 1,5 Weithalsflasche geleistet. Bei einem bekannten Outdoorgeschäft. [Hier könnte jetzt ein Affiliatelink stehen, tut er aber nicht.]

Mit dieser Flasche bin ich seit Jahren mehr als zufrieden. Vor ein paar Monaten stiess ich dann plötzlich auf ein kalorienarmes, mit Stevia gesüsstes Getränkepulver, dessen Name auch ein mir viel zu kurzes Jäckchen sein könnte. Und an dem davon bestellten Probierpack arbeite ich mich seit dem ab. Also kommt auf meine 1,5 Liter Wasser in der Flasche immer noch ein bissl von dem Geschmackspulver (was immer leicht an Fische füttern erinnert) und es ist eine willkommene Abwechslung.

Daraus ergeben sich aber Probleme. Denn bei reinem Wasser war die Reinigung der Flasche bisher immer einfach. Eventuelle Wasserreste auskippen, frisches Wasser rein, zu machen, kurz schütteln, aufmachen, ausschütten, fertig. Jetzt sieht das plötzlich anders aus:

 

Flasche nach 3 Wochen Nutzung und “normalem”, regelmässigem Ausspülen.

 

Details…

 

Mal im Sonenlicht…

 

Im Vergleich dazu: Plastekaraffe mit frischem Wasser.

Nun war die Frage, was tun? Ich habe lange überlegt und ein paar Sachen verworfen:

 

  • In den „normalen“ Abwasch. Dort ist Spülmittel dran. Natürlich könnte ich die Flasche wie so vieles Andere darin mit abwaschen und mit Hilfe einer Bürste auch drinnen gründlich schrubben. Allerdings muss ich danach sehr gründlich nachspülen und irgendwie stört mich der Gedanke, da soviel Wasser durch die Leitung, nur für die Reinigung zu jagen.
  • Geschirrspüler. Siehe 1. Die Flasche wäre nur ein Abwaschgut von vielen darin, aber auch hier kommt Chemie zum Einsatz und ich würde zum manuellen nachspülen greifen.
  • Nur Wasser und Bürste. Man kommt mit der Bürste schlecht überall ran, auch mit Weithalsflasche.

 

Da erinnerte ich mich, vor einigen Jahren, ich weiss gar nicht mehr genau warum, etwas gekauft zu haben. Nämlich kleine Kupferkügelchen. Glaube damals kosteten die so 5 Euro oder so.

Kupferkügelchen

 

Diese Kügelchen schmeisst man alle in die Flasche rein, gibt ein wenig Wasser dazu (Weniger ist in diesem Falle mehr), schraubt zu und dann wird ordentlich geschüttelt. Und das möglichst nicht nur in eine „Richtung“ sondern in verschiedensten Haltepositionen. Die Kügelchen wirken dabei wie eine Art Schmirgelpapier und reinigen die Innenseite der Flasche von innen. Resultat, Flasche sauber, Wasser voll von Dreck und kleinen Kügelchen. Diese könnte man jetzt mit wegkippen, was aber wahrscheinlich zu einer Verstopfung des Siphon führen könnte. Und wirtschaftlich einfach untragbar ist.

Also muss die Brühe nun gefiltert werden, die Kügelchen werden heraus sortiert und mit Hilfe von Küchenpapier getrocknet. Alles in allem ziemlich viel Aufwand, finde ich. Vor allem das Gefummel mit den vielen kleinen Kügelchen kann nervig sein. Vor allem wenn welche runterfallen.

 

Der gelöste Dreck.

 

Trocknung der Kügelchen.

 

Die Reste im DDR Teesieb.

 

 

 

Flasche wieder schön sauber.

 

Was für Reinigungsmethoden und -mittelchen könnt ihr empfehlen? Womit habt ihr gute oder vielleicht sogar schlechte Erfahrungen gemacht? Und was würde eigentlich der Gründel tun? 😉

9 Gedanken zu “Reinigung des Outdoorkrams – Trinkflasche”

  1. Ich habe eine No-Name-Aluflasche im Einsatz, da ist aber nur Wasser drin. So fällt die Reinigung entsprechend unkompliziert aus.

  2. Danke für die Anleitung, hab auch schon ewig vor solche Kügelchen mal zu bestellen, da die Reinigung mit der Flaschenbürste auch nicht so prickelnd ist und die Spülmaschine sie irgendwie nicht sauber bekommt.

  3. App. PETflaschen, die nutze ich auch immer mal wieder. Je nach Hersteller variiert die Materialstärke erheblich! Ich habe noch eine 0,5l Flasche von CokaCola aus Schweden anno 1995, das war die erste stabile PETflasche, inzwischen gibt es die auch hierzulande. Die 1l Flaschen selbigen Herstellers knistern auch nicht 😉

  4. Kannst du vielleicht den Hersteller der Flasche nennen? Interessiere mich schon länger auch für so eine 1,5 L Flasche, um von diesem Einwegmist wegzukommen…

    • Nalgene. EveryDay oder so. Habe eine Weithalsflasche, mit einem Trinkaufsatz von HumanGear. Findest du alles selber im Netz bzw in den einschlägigen Outdoorshops sieht man sie eigentlich auch überall. 🙂

  5. Mit dem Trinken auf Tour ist ja so eine Sache … wir nutzen seit Jahren normales Leitungswasser, da zum einen günstig und zum anderen das best überwachteste Lebensmittel in good old Germany.
    Und so transportieren wir nur normales Wasser in unseren Doppers oder normalen PETflaschen. Das macht die Reinigung wie o.a. sehr viel einfacher. Und alles was Geschmack etc. bringen soll, das rühren wir auf Tour bei der Rast an. Dafür haben wir immer irgendeinen Becher oder Topf beim Kochgeschirr welcher sich danach gut auswischen oder abwaschen lässt.

Schreibe einen Kommentar