Souvenire, Souvenire, wer hat noch nicht, wer will nochmal…

 

Das Geocaching HQ ist (wieder mal) auf der Suche nach Qualität. Während sie die 2. „logge so viel und so schnell wie möglich um ein Bild ins Userprofil zu bekommen“-Aktion dieses Jahr durchführen. Wer das paradox findet, dem sei gesagt, es ist immer ein paar Schuhe, was man sagt und ein paar Schuhe, was man macht. Und irgendwie ist es sogar verständlich. Weil die Souveniraktionen ziehen. Sie fesseln die Leute. Jedenfalls für eine gewisse Zeit an die Plattform und sicher springt der eine oder andere, bisher noch unentschlossene Basisnutzer dabei raus, der das dann doch zum Anlass nimmt auf den Premiumstatus zu erweitern.

Der Aufwand für solche Aktionen hält sich in Grenzen. Wenn man frühere betrachtet, kann man schon eine gewisse „Professionalisierung“ des Ganzen erkennen. Früher™ gab es mal ein Souvenir am Tag oder, wenn es ganz verrückt war, 2 am Wochenende. Dann kam irgendwann mal der Versuch das Souvenirs Monats, 31 Tage im August musste gecached online geloggt werden, machte 31 Souvenirs plus natürlich ein Bonus dazu. Kurz vorher lief „Maker Madness“, es musste eine bestimmte Anzahl von Cachetypen gefunden werden, dafür gab es dann „passende“ Souvenire. Höhepunkt dann der Besuch eines Maker Madness Abschlussevents.

Letztes Jahr kam dann etwas, das wirklich neue Seitenfeatures gebracht hat. Bisher konnte man auf das gute alte „hat den/die Caches geloggt, gib ihm Souvenir“ System zurück greifen, dass über die Jahre zum Beispiel durch (Mega/Giga)Events schon etabliert war. „Mary Hyde 2017“ führte die Freundeliga ein. Jetzt galt es nicht mehr nur bestimmte Cachetypen in bestimmter Anzahl zu finden, jetzt musste man die Datenbank mit persönlichen Verknüpfungen zu „Freunden“ erweitern, die dann in die Bepunktung mit einflossen. Die vielen Blogartikel, Berichte in Podcasts und anderen Geocaching Medien zeigten, die Sache war nicht so leicht und einfach zu kommunizieren, wie man (wahrscheinlich) wollte. Viele fragten wieso, weshalb und warum denn nun diese Anzahl an Punkten und nicht diese etc pp. Ich würde einfach mal die These in den Raum stellen, dass die damalige FAQ Seite eine der meistaufgerufenen GC Themen Seiten der Welt war. Die dadurch eingeführte Freundeliga läuft bis heute im Hintergrund mit, man kann sich also im Vergleich mit anderen Geocachern messen. Allerdings wird sie gerade sehr stiefmütterlich behandelt und auch kaum von offizieller Seite beworben.

Interessant wurde sich nochmal für die diesjährige Planetary Pursuit Aktion. Allerdings nur als Zähler. Mit ihr konnte man sehen, welchen Stand man als „Kosmonaut“ gerade hat, wieviele Punkte erspielt für welchen Planetenrang. Interessant auch die folgenden (mehrmaligen) Serverausfälle. Hatte man die IT Infrastruktur seitens GC soweit runtergefahren, das plötzliche Nutzungsspitzen nicht mehr abzuarbeiten waren? Kanalisierte man die Online Aktivitäten der Nutzerschaft zu sehr? Oder sorgte die Aktion wirklich für so einen Zulauf und übermässiges Interesse? Im Nachgang wurde eine Art Resümee veröffentlicht.

Und dann kam die Hidden Creature Aktion, in der wir uns noch aktuell befinden. Diesmal wurde sogar das GC Seitenlayout angepasst und um einen neuen „Reiter“ ergänzt. OK, zugegeben, es ist nur eine Verlinkung hierzu. Aber immerhin. Für die Hidden Creatures wurden paar Bilder erstellt und in den Sozialen Medien ein wenig die Werbetrommel gerührt. Der restliche Aufwand hält sich in Grenzen. Und was soll man sagen? Trotz all dem Meckern „der Alten“ Geoacher (#FrueherWarAllesBesser) kommt es gut an. Das „Welche Kreatur bist du“-Spiel (eigentlich eine verdeckte Nutzerbefragung, deren Sinn sich mir bis heute nicht richtig erschliesst) kam sehr gut an und wurde viel und oft geteilt.

 

Was die Zukunft bringen wird? Abseits der Qualitätsdiskussion (erwähnte ich schon, dass die öfter kommt 😉 ) etabliert sich langsam ein festes System, in dem man nur noch die Variablen ändern muss. Neue Bildchen rein, neuer Link zu neuer „Campaign-Seite“, das System zum Zählen läuft im Hintergrund. Man erkennt schon Änderungen, wobei nicht klar ist ob die einfach nur Schritte zu einer Art Automatisierung sind (zugespitzt mal prophezeit, haben wir bald jeden Monat eine Souveniraktion?) oder einfach doch der modernen Entwicklung, der Anpassung an neue Software/Programmierung oder Erkenntnissen aus der Werbewirksamkeit geschuldet sind.

 

Hat eigentlich schonmal jemand drüber nachgedacht, diese Bannergeschichte, die manche Owner in ihren Caches anbieten, als Souvenire auszubauen? Mal gesponnen, der Owner zahlt dreifuffzig, reicht zu seinem Cachelisting gleichzeitig ein kleines Bildchen ein und automatisiert erhält jeder Finder für diesen Cache ein Souvenir.

 

 

Schreibe einen Kommentar